english
  • Slider paraphernalia loquuntur
  • Slider 2015 02 15 12.10.16
  • Slider 2015 02 15 12.10.28
  • Slider 2015 02 15 12.11.06
  • Slider 2015 03 13 18.31.42
  • Slider 2015 03 13 18.32.46
  • Slider 2015 03 13 18.33.21
  • Slider 2015 03 13 18.33.46

Paraphernalia Loquuntur

Paraphernalia Loquuntur ist das Ergebnis eines Prozesses.

 

Lange schon lag es in der Luft. Das Los gab nun den entscheidenden Anstoß:

Angela Schilling und Wolfram Lakaszus traten endlich auf einander zu und begaben sich auf eine Forschungsreise durch beider Asservaten-, Material- und Ideensammlungen.

Unzählige Werkstücke, Halbzeuge, Baugruppen, Devotionalien und Fetische aller Art sowie Skizzen auf Papier und im Computer wurden gesichtet, in Betracht gezogen, wieder verworfen, sortiert und priorisiert.

Am Ende der Inspektion einigten sich die beiden auf ein Set für Schilling sehr wertvoller Zinkteller und eine sehr seltene Langwaffe, ebenfalls aus Schillings Besitz.

Schilling war sich sicher, dass in den Zinktellern - fünf äußerlich für den flüchtigen Blick eher entbehrlich wirkenden Exponaten gutbürgerlicher Salons - Botschaften eingeschlossen sind, die es herauszulösen galt.

Die umfänglichen Instrumente und Instrumentarien im Laboratorium ihres Kollegen Lakaszus verhießen dazu die beste Aussicht auf Erfolg.

Und tatsächlich: Nach allerlei - mitunter riskanter - Tests und Experimente, gelang es schließlich, ein spezielles Verfahren zu entwickeln, mit dessen Hilfe sich die Botschaften aus den Tellern lösten.

Das elektro-ephemere Verfahren nutzt die feinstoffliche Energie der Aurae der Teller und der Rezipienten.

 

Schilling und Lakaszus präsentieren deshalb im Rahmen von Rookies ihr gemeinsames Werk Paraphernalia Loquuntur.

Gezeigt werden die Langwaffe und fünf sprechende Zinkteller.

Je nach Intensität der Aura des Menschen reicht schon eine Annäherung auf wenige Zentimeter an einen der Teller mit der Hand, dass die von Lakaszus entwickelten Extraktoren die Texte auffinden und an ein Ausgabegerät weiterreichen.

Die Texte werden in sehr guter Qualität sprachlich wiedergegeben.

Es hat sich gezeigt, dass nicht alle Nachrichten aus den Tellern gleich gut inhaltlich verständlich sind. Dennoch sind Schilling und Lakaszus stolz auf ihre ersten Ergebnisse.

Beteiligte Kolleg*innen

Angela Schilling

SprecherInnen: Angela Schilling, Angelika Richter, Armin Rohde, Kurt Kehrwieder, Paula