english
  • Slider 2015 08 08 16.05.19 kl2
  • Slider platzhirschfestival tieftonorchester 2015  ferdinand dupuis panther01545 kl2

    Ferdinand Dupuis-Panther

  • Slider 2015 08 14 22.58.02 kl
  • Slider freitag symann spiritus servus 20160902 224558 d75 3619 klkl

    André Symann

  • Slider spiritus cervus andre  symann 20160902 225241 d75 3625 kl

    André Symann

  • Slider img 2862 kl

    Gaith Shata

Das Kontraschaf

Das Kontraschaf - eigentlich präziser: E-Kontraschaf - ist ein innovatives hochmodernes Musikinstrument, das mit Unterstützung durch den Holzdesigner Dieter Stein von Wolfram Lakaszus entwickelt wurde, um  angemessen auf Klagen angehender Kontrabasist*innen über Blasen und Schwielen an den Händen zu reagieren.

Der im Rahmen des Themenschwerpunkts TiefeTöne des Platzhirschfestivals 2015 erstmals dem Fachpublikum präsentierte Prototyp löste bereits völlig das Belastungsproblem der Kontrabassisten und der Cellisten.

Das Instrument wird durch Streicheln seiner extrem handschmeichelnden Oberfläche gespielt.

Die Zartheit der Oberflächenbeschaffenheit bietet - je nach Spieltechnik - darüber hinaus auch ein enormes Beruhigungspotenzial für Musiker in seelisch, künstlerisch oder wirtschaftlich kritischen Lebenssituationen.

Bei der Klangerzeugung verwendet das Entwicklerteam Telepräsenztechnologien. Im Kontraschaf ist dazu eine künstliche Intelligenz integriert, die es möglich macht, den Klang an jedem beliebigen Ort auf der Welt zu erzeugen (eine stabile Internetverbindung vorausgesetzt).

Lakaszus setzt dabei ganz auf die Technologien des Internets of Things.

Im Rahmen des Festival wurde zu Evaluationszwecken jedoch zunächst der Klang vor Ort in der St. Joseph Kirche am Duisburger Dellplatz erzeugt.

Ein eigens dazu auf die Orgel der Kirche abgestimmter Roboter bot - kontrolliert durch den Streichler des Kontraschafs - schenkte Experten wie Publikum ein beeindruckendes klangliches Erlebnis.

Auch am Abend für Improvisierte Musik und Tanz, der Ende August 2015 im Rahmen von Duistanz3 stattfand, spielte das Kontraschaf nur lokal eine Rolle. Anders als in der Kirche, kontrollierte es hier fünf Synthesizer fern und ermöglichte so den Dialog mit dem Klarinettisten Robert Beck, der Sopranistin Janin Roeder und den Tänzer*innnen Sergio Antonino, Mattia Cason, Alessandra Corti, Avi Kaiser, Lihito Kamiya und Valentina Moar.

Beteiligte Kolleg*innen

Dieter Stein

Materialien

Intellegenz: ESP8266 mit 2x MPR121 (24 sensitive Zonen)
Fell eines schwarzen Schafs
Buchablage einer ausrangierten Schulbank für Primarschüler (künstliches Rückgrat des Kontraschafs)

Preis verhandelbar