english
  • Slider 2017 07 20 17.53.48 kl
  • Slider oq7b2968 kl

    Giovanni Pinna

  • Slider oq7b2988 kl

    Giovanni Pinna

  • Slider oq7b2989 kl

    Giovanni Pinna

  • Slider oq7b3089 kl

    Giovanni Pinna

  • Slider oq7b3093 kl

    Giovanni Pinna

  • Slider oq7b3106 kl

    Giovanni Pinna

  • Slider oq7b3090 kl

    Giovanni Pinna

  • Slider 2017 07 16 11.42.57 kl

    Wolfram Lakaszus

  • Slider 2017 07 16 11.43.03 kl

    Wolfram Lakaszus

  • Slider 2017 07 16 11.42.41 kl

    Wolfram Lakaszus

  • Slider 2017 07 16 11.42.32 kl

    Wolfram Lakaszus

  • Slider 2017 07 12 18.45.26 kl

    Wolfram Lakaszus

Bettchen

Das Bettchen war einmal ein Piano.

Am Ende seines vorigen Lebens erlag das Piano den Folgen einer spektakulären Performance von Joscha Hendricksen.

In der Folgezeit diente sein Korpus in den Rottstr5-Kunsthallen dem damaligen Kurator Georg Mallitz als Kassentheke.

Das neue Kuratorenteam investierte jedoch schnell in eine viel coolere und praktischere Theke. Das alte Piano war nun nicht mehr nur tot, sondern auch noch im Weg.

Eine kurze Abstimmung mit Kollege Hendricksen ersparte diesem den Abtransport und die Verschrottung:
Es wurde der Versuch vereinbart, den Überresten ein ganz neues Leben einzuhauchen und so reinkarnierte das Piano als Bettchen.

Fast wie in der Welt der Esoteriker entdecken Kenner im Bettchen viele Eigenschaften, die dieses wohl auch schon in seinem vormaligen Leben als Piano vorweisen konnte. Die prägnanteste dabei:

Es macht Töne.

Bettchen ist also wieder ein Musikinstrument.

Als solches hatte es Mitte Juli 2017 direkt einen Auftritt. Zusammen mit dem ebenfalls noch jungen Hydra Clangor (gespielt von Florian Walter) bereicherte es unter den Fingern von Wolfram Lakaszus das neue Impro-Performance-Format NOF–VIEW–AUSSICHT des Kaiser Antonino Dance Ensembles.