english
  • Slider flyer glocal bach

    Giovanni Pinna

  • Slider img 4369

    Giovanni Pinna

  • Slider img 4451

    Giovanni Pinna

  • Slider img 4431

    Giovanni Pinna

  • Slider 589612871 640
  • Slider icha160916 9793 kl

    Inbal Hamo Cohen

  • Slider icha160916 9864  1  kl

    Inbal Hamo Cohen

  • Slider icha160916 9918 kl

    Inbal Hamo Cohen

Glocal Bach

Wie bei den vorhergegangenen Choreographien liegt der Fokus des Forschungsprozesses auf dem Ort, an dem der Tanz aufgeführt wird.

Nach At Your Place, NON-PLACE und Land Akupunktur betrachtet Glocal Bach das „Territorium“ zwischen Makro und Mikro, den globalen und den lokalen Bezügen im bewegten Körper.

Glokalisierung (eine Verschmelzung der Worte Globalisierung und Lokalisierung) bezeichnet die Verbindung und das Nebeneinander des vieldimensio­nalen Prozesses der Globalisierung zu seinen lokalen bzw. regionalen Auswirkungen und Zusammenhängen. Er umfasst politische, ökonomische, soziologische und kulturelle Dimensionen.

Im hebräischen besteht der Begriff Glokalisation aus den beiden Worten Welt und Ort: עולמקומיות
Der Ort ist die Welt und die ganze Welt findet sich im Ort.

Der menschliche Körper hat auf intuitive Weise die Kapazität die beiden Worte zu verknüpfen. Wenn der Körper sich an einem sehr konkreten definierten Ort bewegt, ist er im Hier und Jetzt und gleichzeitig in der Welt.

Glocal Bach wird die Bedeutung kleiner grundlegender Bewegungen für die Gesamt­heit erkunden. Die Mikrobewegung, die ihr Eigenleben hat und gleichzeitig dem Globalen dient.

Neben der Konvergenz der Skalen des Globalen und des Lokalen, zieht das Stück seine Inspiration aus der perfekten Struktur und Ordnung mit der Bach seine Musik komponierte und wird durch eine parallele Struktur einen universellen Hintergrund aufzeigen.

 

Beteiligte Kolleg*innen

Choreographie: Avi Kaiser Sergio Antonino
Tanz: Avi Kaiser, Hila Cohen, Miriam Engel, Sergio Antonino
Musik: J.S. Bach, Florian Walter, Marko Kassl
Sound und Design: Wolfram Lakaszus
Fotografie: Giovanni Pinna

Gefördert durch

Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen und die Stadt Duisburg.